money-2724241_1920

Fraktionen von CDU und FWG sehen ihre erfolgreiche Finanzpolitik bestätigt

Taunusstein, den 3. Juni 2020

 

 Gemeinsame Pressemitteilung der Fraktionen von CDU und FWG    

 

Mit dem Überschuss des erfolgreichen Jahresabschlusses 2019 des Taunussteiner Haushalts jetzt Härten durch Corona-Verluste abfedern

Fraktionen von CDU und FWG sehen ihre erfolgreiche Finanzpolitik bestätigt

 

Mit den jetzt vorgelegten Jahresabschlüssen 2017 (mit Prüfergebnis) und 2019 (zur Prüfung) der Taunussteiner Haushalte sieht die Koalition von CDU und FWG ihre erfolgreiche Finanzpolitik in enger Abstimmung mit Bürgermeister Zehner nachdrücklich bestätigt.

Der Prüfbericht zum Jahresabschluss 2017 erläutert an mehreren Stellen den richtigen Finanzweg der Stadt Taunusstein. Der Überschuss des Jahresabschlusses 2019 in Höhe von 9,6 Millionen Euro bestätigt dies nochmals eindrucksvoll. Die Fraktionsvorsitzenden von CDU Andreas Monz und FWG Helmut Grundstein betonen, dass diese Ergebnisse auf vielen Punkten erfolgreicher Arbeit in enger Abstimmung mit Bürgermeister Zehner und der Verwaltung beruhen. Die Haushalte der vergangenen Jahre seien in allen Bereichen solide aufgestellt und frei von rein politischen Spielwiesen auf das Notwendige konzentriert worden. Mit der konsequenten Anwendung der von Bürgermeister Zehner initiierten Nachhaltigkeitssatzung hätten sich die Fraktionen insgesamt einer hohen Transparenz von Investitionen und deren Folgekosten unterworfen. Dieses habe merklich zu einer sehr disziplinierten Haushaltspolitik geführt. Für die Koalition von CDU und FWG habe dabei im Vordergrund gestanden, wie soziale Standards und Bürgerservice erhalten werden konnten.

Ergänzend hätten zahlreiche Maßnahmen innerhalb der Verwaltung zu einer kostenbewussten und effizienten Arbeit im Rathaus geführt, wie das begleitende Controlling großer Bauvorhaben, um Mängel zu vermeiden und die Kosten im Rahmen zu halten, die Einstellung qualifizierten und Fortbildung vorhandenen Personals und auch die Digitalisierung und Optimierung von Verwaltungsabläufen. Daher seien die guten Haushaltsergebnisse auch maßgeblich auf die Leistungen der Beschäftigten zurückzuführen.

Leider schlage jetzt Corona zu und bringe alle Kommunen finanziell in Engpässe wegen zurückgehender Steuereinnahmen. Das treffe die kommenden Haushalte der nächsten Jahre.

„Die Haushaltsberatungen werden daher besonders sorgsam erfolgen müssen, um eine gerechte Lastenverteilung zu erreichen“, betonen Jens Hohenstein (CDU) als Vorsitzender des Finanzausschusses und sein Stellvertreter Helmut Grundstein (FWG). Sie wollen sich dafür einsetzen, dass die erzielten Überschüsse und Rücklagen aus den erfolgreichen Vorjahren zur Abfederung von Härten eingesetzt werden können. Hierzu hoffen Sie auch noch auf in Arbeit befindliche Ausnahmeregelungen des Landes für Kommunen zur Bewältigung der Corona-Krise.

Fazit von Andreas Monz (CDU) und Helmut Grundstein (FWG): Die erfolgreiche Finanzpolitik der vergangenen Jahre von CDU und FWG in enger Abstimmung mit Bürgermeister Zehner bestätigt das alte Sprichwort „Spare in der Zeit, dann hast Du in der Not“.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Helmut Grundstein (FWG-Fraktionsvors.)                               Andreas Monz (CDU-Fraktionsvors.)